Was viele Jahre als eine Ausdauersportart unter Extremsportlern galt, rückt immer mehr in die Aufmerksamkeit vieler Hobby-Athleten. Von Jahr zu Jahr steigt die Anzahl der Veranstaltungen und seit dem Jahre 2000 ist der Triathlon auch olympisch. Der Begriff ist dies seit jeher, denn er stammt aus dem Altgriechischen, tria bedeutet drei und thlon soviel wie Wettbewerb. Er unterscheidet sich aufgrund der unterschiedlichen Zeitnahme. Bei den bisherigen olympischen Mehrkämpfen war es stets so, dass die Zeit für jeden Wettbewerb einzeln erfasst wurde, doch beim Triathlon läuft die Uhr durch. Die Zeit, die der Athlet braucht, um aus dem Wasser auf sein Rad zu gelangen, wird mitgezählt. Die Reihenfolge Schwimmen, Radfahren und dann der Lauf ist nicht veränderbar und muss so eingehalten werden.

Ankommen ist für die meisten das große Ziel

Der Gewinn eines Triathlons ist meist nicht von großer Bedeutung, es gilt ihn zu meistern, sich selbst zu überwinden und das Ziel irgendwie zu erreichen. Ein Großteil der Teilnehmer berichtet von einem großen Schub ihres Selbstwertgefühls nach dem Zieldurchlauf, das noch Monate anhält und das Leben so manchen Sportlers verändert haben soll. Besonders der Start hat es in sich, wenn die Teilnehmer gemeinsam, hochmotiviert und sich voller Adrenalin ins Wasser stürzen. In dieser Phase gibt es die meisten Verletzten, es wird sich im Wasser geschlagen und getreten, nur um einen halben Meter weiter vorne zu sein. Besonders die Wendepunkte im Wasser, wenn die Athleten dicht an dicht um eine Boje schwimmen müssen, bieten immer wieder ein Schauspiel des großen Ehrgeizes. Doch gehört dies für viele dazu, vereinzelt versuchen Veranstalter jedoch, die hitzige Situation mit einem versetzen Start zu beruhigen.

Die schwierigste Phase des Rennens ist der Umstieg vom Fahrradfahren auf das Laufen. Die Beine der meisten Sportler wurden schon beim Radfahren bis an die Grenze gebracht und die ersten Meter auf der Laufstrecke tun dem Körper besonders weh. Doch nach dieser Etappe ist das Ziel erreicht und die Freude groß.